FAQ

1. Können Besenreißer und Krampfadern auch im Sommer behandelt werden?

Die Antwort lautet ganz klar JA! Das ist ebenso ein großer Vorteil der Behandlung mit Kochsalzlösung gegenüber der schulmedizinischen Verödungsbehandlung mit Polidocanol oder Laser. Bei Kochsalzbehandlungen sind auch keine Wickel, Stützstrümpfe oder Ähnliches notwendig, so dass Sie die frische Luft und Sonne direkt nach der Behandlung genießen können. Einige Betroffene lassen sich die Krampfadern bevorzugt noch kurz vor oder in ihrem Urlaub veröden.

2. Können im ersten Termin direkt beide Beine behandelt werden?

Sofern Sie sich am Behandlungstag gut fühlen und keine sonstigen Gesundheitseinschränkungen dagegen sprechen, können beide Beine direkt behandelt werden.

3. Wie lange sollte der Abstand zwischen einer ersten Behandlung und einer weiteren Behandlung liegen?

Nach dem 1. Termin folgt 6 – 8 Wochen später ein gratis Kontrolltermin. In diesem wird überprüft, wie sich die erste Behandlung entwickelt hat. Daraufhin besprechen wir, ob ein zweiter Termin überhaupt nötig ist oder eine 2. Behandlung direkt zum selbigen Termin erfolgen kann. Grundregel: Man sollte und könnte dann weiter behandeln, wenn das gewünschte Ergebnis noch nicht erreicht wurde.

4. Muss ich Stützstrümpfe nach der Behandlung tragen?

Hier lautet die Antwort ganz klar: Nein – zum Glück nicht. Bei den von mir angebotenen Besenreißer- und Krampfaderbehandlungen müssen Sie keine Wickel oder Stützstrümpfe tragen. Auch dies ist einer der großen Vorteile der Behandlung mit Kochsalzlösung im Vergleich zur Verödung, dem Einspritzen von Kunststoffen oder anderen existierenden Methoden.

5. Was, wenn die Behandlungen bei Ihnen überhaupt keine Veränderung zeigen?

Sollten meine Behandlungen bei Ihnen keinerlei Veränderungen zeigen, erstatte ich Ihnen ohne „Wenn und Aber“ Ihr Geld zurück. Ich biete Ihnen eine 100% Geld-zurück-Garantie. Beachten Sie dabei, dass Sie die Anzahl der von mir empfohlenen Behandlungen auch tatsächlich wahrnehmen, sowie meine Verordnungen exakt befolgen. Andernfalls kann eine Geld-zurück-Garantie nicht gewährleistet werden. Manchmal sind mehrere Termine notwendig, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Bei einem vorzeitigen Abbrechen der Therapie Ihrerseits ist eine Erstattung nicht möglich.

6. Wie ist der Zahlungsvorgang und gibt es Zuschüsse durch die Krankenversicherung?

Grundsätzlich zahlen Sie bequem bar vor Ort am Tag der Behandlung oder gerne per Überweisung innerhalb von 7 Tagen. Sie erhalten nach der Behandlung unmittelbar bei der Zahlung eine Rechnung ausgehändigt oder diese per E-Mail zugesendet. Sie können diese im Nachhinein bei Ihrer Krankenversicherung oder Zusatzversicherung für Heilpraktiker einreichen, sofern eine Chance besteht, dass die Versicherung sie ersetzt. Alternativ können Sie versuchen, die Rechnung als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend zu machen. Diesen Punkt besprechen Sie selbstverständlich vorab mit Ihrem Ansprechpartner bei ihrer Versicherung oder ihrem Steuerberater/in, da von meiner Seite keine rechtsverbindliche Aussage getroffen werden darf.

7. Kann man nach einer Kochsalzbehandlung im Flugzeug fliegen bzw. Bahn oder Auto fahren?

Ja, man kann nach der Behandlung ohne Probleme reisen. In manchen Fällen (beim Langstreckenfliegen) ist es ggfs. förderlich, ein paar Tage dazwischen einzuplanen, wenn der Flug länger als vier bis sechs Stunden dauert. Die Empfehlung an Sie: trinken Sie generell mindestens 3 Liter stilles Wasser an diesen Tagen und bewegen Sie sich während des Flugs.

8. Kann man nach der Behandlung in die Sonne gehen?

Grundsätzlich kann man nach einer Besenreißer- und Krampfaderbehandlung auch in die Sonne gehen. Unternehmen Sie wenigstens die ersten zwei bis drei Tage während der Abheilungsphase keine ausgiebigen Sonnenbäder. Wenn man sich längere Zeit in der Sonne aufhält, empfiehlt sich ein natürlicher Sonnenschutz.

9. Erstatten die gesetzlichen Krankenkassen oder die Krankenversicherungen die Behandlung?

Grundsätzlich ist die Abrechnung auf Selbstzahlerbasis. Sie kommen aufgrund der Chance, einer Operation zu entgehen und genießen die entspannte, wohltuende Atmosphäre bei mir im Vergleich zu einer Arztpraxis oder Klinik. Ein Verdienstausfall nach einer Operation oder Behandlung mit einer anderen Methode mit tage- oder wochenlanger Regenerationsphase würde einen erheblichen finanziellen Mehraufwand bedeuten. Es gibt jedoch auch Patienten, die ihre Rechnung bei ihrer Krankenversicherung oder Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen im Nachhinein einreichen.Es gibt hier allerlei Erfahrungen: Keine Erstattung, Teilerstattungen und auch komplette Erstattungen. Es kann auf die Versicherung als solche, auf das Bundesland, auf ihren individuellen Tarif und sogar auf den einzelnen Sachbearbeiter ankommen, ob und wieviel Kosten erstattet werden.

Ein Tipp: Selbstständig Berufstätige können die Behandlungskosten oftmals als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen. Konsultieren Sie hierfür bitte Ihren Steuerberater/in, da ich hierfür keine rechtsverbindliche Aussage treffen darf.

10. Gibt es Kontraindikationen für eine Behandlung?

Wenn Sie einen akuten Infekt oder ein stark geschwächtes Immunsystem haben, verschieben wir den Termin auf einen Zeitpunkt, zu dem es Ihnen wieder besser geht.
Während einer akuten Tumor- oder Krebserkrankung, akuten Autoimmunerkrankung oder bei einer starken akuten Herz-Kreislaufbelastung rate ich von dem Termin ab.
Lymphödeme und Lipödeme sind nur eingeschränkt behandelbar. Bei diesen Symptomenbildern empfehle ich zunächst eine Behandlung der Ursachen.
Bei einem vorliegenden Faktor V Gen-Leiden mit erhöhter Thrombosegefahr sollten Sie vorher einen Phlebologen aufsuchen.

11. Was ist zu tun, wenn sich im äußerst seltenen Fall nach einer Behandlung eine Blasenbildung der Haut als mögliche, aber natürlich unbeabsichtigte Nachwirkung bildet?

Dann nehmen Sie bitte umgehend Calendula C 30 Globuli ein. Vier mal drei Globuli am Tag einnehmen und mehrmals täglich Calendula Creme auftragen, mindestens aber dreimal am Tag. Außerdem kontaktieren Sie mich bitte direkt und schicken ggfs. Fotos, sodass ich informiert bin und sicherstellen kann, dass Sie gut betreut sind. Sie erreichen mich unter: 0171-4651803

12. Wie wird das die Krampfader umgebende Gewebe durch die Kochsalzlösung beeinflusst?

Sofern die Kochsalzlösung nicht direkt in die Vene sondern in das umgebende Gewebe gelangt, ist dies die einzige Situation, die sehr sorgfältig und direkt innerhalb einer Kochsalzbehandlung zu beachten ist. Konzentrierte Kochsalzlösung im Gewebe kann von einer Art Brandblase bis hin zu einer Gewebsnekrose (lokales Absterben von Gewebe) führen (beachten Sie den Aufklärungsbogen). Beachtet man allerdings sofort die ersten Anzeichen und weiß, wie man darauf zu reagieren hat, neutralisiert man die Lösung zügig und wendet damit die Möglichkeit eines Gewebeschadens sicher ab. Ich garantiere Ihnen entsprechend meiner Ausbildung eine fachgerechte Behandlung.

13. Schulmediziner veröden mit einem Mikroschaum. Warum wird dieser nicht in meiner Praxis angewendet?

Wenn man den Beipackzettel von Ätoxysklerol durchliest, kann man sich die Frage mit Blick auf die möglichen Nebenwirkungen sicher beantworten.
(Geben Sie bei Google ein: Ätoxysklerol Beipackzettel) Abgesehen davon, dass nur Ärzte diese Substanz verwenden dürfen, sind die Gefahren dieses chemischen Schaumbildners für den Patienten viel zu hoch. Die Gefahrenliste geht hin bis zur Entstehung von bösartigen Tumoren und Schlaganfällen.

Nun fragen Sie sich selbst:

Wollen Sie eine solche Substanz in Ihrem Körper haben?

14. Kann man nach der Behandlung Sport machen?

Nach der Krampfaderbehandlung empfiehlt es sich in den nächsten Tagen zu Gehen, Walking oder leichtes Joggen. Am besten sind jedoch Fahrradfahren oder Schwimmen. Kraftsportarten, bei denen sich der Druck in den Beinen stark erhöht, gilt es vorerst zu vermeiden, z.B.: Kniebeugen mit Gewicht, Beinpresse, Bauchpresse, langer Kniestand, Hocke etc.. Abgesehen davon ist leichter Sport allerdings deutlich zu empfehlen. Hierdurch können sich die kleineren Venen besser ausbilden, um die Aufgabe der stillgelegten Krampfader zu übernehmen. Außerdem wirkt dies einer Störung des Lymphabflusses positiv entgegen. Das bedeutet auch, falls ihr Fuß oder Knöchel nach der Behandlung einige Tage angeschwollen sein sollte, kann Fahrradfahren und sanftes, ausgiebiges Bewegen der Beingelenke erheblich helfen. Selbstverständlich werden Sie hierzu zum 1.Termin ausführlich beraten.

15. Gibt es nach der Behandlung einer Krampfader Nachteile, da ja nun ein Gefäß „fehlt“?

Ganz im Gegenteil. Die Krampfader hatte vorher im Wesentlichen nur noch als Reservoir gedient, in dem Blut stagniert (absackt) und nur mühsam über Verbindungsvenen abtransportiert werden konnte. Dies beinhaltet immer die Gefahr einer Thrombosebildung und sollte behandelt werden. Der Blutfluss normalisiert sich nach der Behandlung wieder und gängige Symptome, die sich mit der Zeit eingeschlichen haben verschwinden. Das betrifft z.B. durch die Krampfader verursachte schwere Beine, Leistungseinbußen beim Sport sowie geschwollene Beine (Ödeme). Es kann lediglich ein paar Tage nach der Behandlung zu einer leichten Rücktransportverzögerung kommen, was sich in einer temporären Knöchelschwellung äußern kann. Diese klingt in der Regel jedoch rasch wieder ab. Fahrradfahren in den Tagen nach der Behandlung optimiert den Rücktransport des Blutes erheblich.

16. Wie wird der Blutfluss durch die Behandlung von Venen mit Kochsalz beeinflusst?

Das oberflächliche Venensystem macht nur ca. 10 Prozent der gesamten Venenanzahl aus. Theoretisch könnte man das oberflächliche System sogar komplett entfernen und hätte immer noch ein funktionierendes tiefes Venensystem. Wenn man alle Gefäße des Körpers zusammenbinden würde, käme man zweimal um den Erdball. Es sind also genug Gefäße vorhanden, um einen optimalen Blutfluss zu gewährleisten. Davon unabhängig, baut der Körper selbstständig eine große Zahl von kleinen Blutgefäßen (Kapillaren) täglich selbst ab und bildet neue Blutgefäße wieder aus. Der Körper ist täglich in einem ständigen Erneuerungsprozess.

17. Wann kann und soll behandelt werden?

Sofern die Krampfadern und Besenreißer Sie in Ihrem Wohlgefühl beeinträchtigen und Sie sich damit schlichtweg unwohl fühlen, besteht ein Handlungsbedarf. Denn unbehandelte Krampfadern können ein erhöhtes Risiko für Verstopfungen in den Venen bedeuten, welche das Herz-Kreislauf System zunehmend belasten. Sollten die Krampfadern nicht besonders sichtbar sein und Sie dennoch stören, so kommt ein spezieller Infrarot Venen Scanner zum Einsatz, der auch eher unscheinbare Verläufe der Venen unter der Haut deutlich zeigt.

Your Content Goes Here

sichtbare unauffällige Vene

mit dem Venenscanner tiefere Veränderungen sichtbar machen (Bild 3)

behandlungsbedürftige
Veränderung der Vene durch Verklumpung

Ebenso besteht Therapiebedarf wenn Sie:
  • bei längerem Sitzen und Stehen ein Ziehen in den Beinen verspüren
  • abends geschwollene Knöchel und Unterschenkel haben
  • Krämpfe trotz ausreichender Magnesium-Zufuhr haben
  • eine trockene und empfindliche Haut an den Beinen aufweisen
  • dunkle Verfärbungen an Knöchel und Waden haben
  • Ihrem Herz-Kreislauf System Entlastung geben möchten
  • Familär vorbelastet sind
  • weitere Komplikationen vermeiden möchten

18. Können Krampfadern und Besenreißer wieder kommen?

Krampfadern und Besenreißer können entsprechend der eigenen Lebbensweise selbstverständlich wieder auftreten, weshalb innerhalb der ausführlichen Beratung bewährte Verhaltensänderungen empfohlen werden, welche das Entstehen neuer Krampfadern oder Besenreißer verhindern können.

Wenn Sie hinderliche Angewohnheiten beibehalten, wie z.B.: Rauchen oder zu geringe Flüssigkeitszufuhr, können die Symptome und Venenleiden wieder kommen.

Deshalb empfehle ich Ihnen ein individuelles Programm, bei dem sie es selbst in der Hand haben, Ihre schönen Beine solange wie möglich zu genießen und weiteren Krampfaderbildungen entgegenzuwirken.